Gelobtes Land

Das Lob, das man für sich verkündet,
in fremden Ohren misslich klingt,
und selbst, wenn’s auf Verdienst gegründet,
heißt es doch drastisch meist: Es stinkt.

Ein Spruch, der uns seit Kindesbeinen
wohl schon die Nase rümpfen lässt,
auch wenn mit uns noch nicht im Reinen,
ob so ein Lob das Bett auch nässt.

Kurzum, bescheiden sich zu geben,
gehört nun mal zum guten Ton,
und in den Himmel uns zu heben,
reicht ja die Tat als solche schon.

Doch was an Regeln und Maximen
uns die Gesellschaft vorgekaut,
scheint sich für Menschen nur zu ziemen
als Einzelne in ihrer Haut.

Sobald sie größre Gruppen bilden,
Vereine, Firmen und so fort,
falln auf die Stufe sie von Wilden
und schmeißen alles über Bord.

Wie wirbt man wirksam für Produkte?
Man lobt sie übern grünen Klee!
„Kaum dass man unsre Pillen schluckte,
da heißt es auch schon: Schmerz ade!“.

„Das Brot, das täglich frisch wir backen,
ist knusprig und ist kerngesund.
Die Kunden laufen sich die Hacken
ab fünf Uhr morgens danach wund“.

„Sie wollen günstig einen Wagen,
bequem, geräumig, superschnell?
Unmöglich? Auto-Müller fragen.
Wir haben auch Ihr Traummodell“.

In ähnlich prahlerischer Weise
verkauft sich auch die Politik.
Zu ihrem eignen Lob und Preise
erklärt sie gar den Flop zum Sieg.

„Seht auf die Arbeitslosenzahlen:
Wir haben deutlich sie gesenkt!
Und vielen einen minimalen,
doch immerhin ‘nen Job geschenkt!“

„Wir wollen weltweit Frieden schaffen,
dass nirgendwo die Erde raucht,
und schicken notfalls unsre Waffen
dahin, wo man sie dringend braucht“.

„Die Armen müssen Federn lassen?
Das nähmen niemals wir in Kauf!
Wir füllen ihnen ihre Kassen
doch Jahr für Jahr womöglich auf!“.

Doch zeigen unsre Kirchenobern,
gewöhnt ans schlichte Büßerkleid,
stattdessen diesen Eigenlobern
nur Demut und Bescheidenheit?

„Denn Jesus uns die Liebe lehrte
und pflegte sie sein Leben lang,
davon das Samenkorn sich nährte,
dem die Catholica entsprang“.

„Wir alle wissen, ihn beseelte
der Gottheit wunderbare Kraft,
die mit den Jüngern sich vermählte
und dann mit uns, der Priesterschaft“.

„Die dürfen gnädig wir behalten
bis an das letzte Weltgericht
und seines Amts beginnt zu walten
der Herr, der frei- und schuldig spricht.“

Da sieht man schön in allen Kreisen,
was Sitte und Moral noch wert:
Gebote, früh zu unterweisen,
um die sich später keiner schert.

So gleicht das Leben einem Märchen,
das unter „Lügen“ abgelegt,
und keinem krümmt man nur ein Härchen,
der seinen Vorteil daraus schlägt.

Man kann nur auf die Kinder hoffen,
die diesen Widerspruch durchschaun,
dass sie, dern ganze Zukunft offen,
sich diese selber besser baun.

Pflicht und Neigung

Kennt ihr auch so ‘nen Hilfsbereiten,
der jederzeit steht seinen Mann,
um bei Problemen einzuschreiten,
die man im Alltag haben kann?

Zum Beispiel dieser Kinderwagen,
wie kriegt man den in größre Höhn?
Er hilft der jungen Mutter tragen –
elf Stufen für ein Dankeschön.

‘ne alte Dame möchte queren
die Fahrbahn seit geraumer Zeit –
er bietet ihr in allen Ehren
den Arm für sicheres Geleit.

Hält auch den Lift für alle Fälle,
dass auf er oder ab nicht flieht,
mit Knie und Schulter an der Stelle,
weil fern er wen noch kommen sieht.

Ja, die wir arglos sind, Poeten,
in gutem Glauben immerdar,
wir würden zu ‘nem Heil‘gen beten,
wär in der Suppe nicht ein Haar.

Du willst dich mit ihm unterhalten
gemächlich über dies und das –
er wird sein Wissen gleich entfalten
und wedeln mit dem Weihrauchfass.

Was er indes im Stil von Thesen
wie’n delphisches Orakel spricht,
hat wahllos er wo aufgelesen
und stimmt meist vorn und hinten nicht.

Doch wehe, wenn ihm widersprochen
und seine Weisheit hinterfragt,
dann fängt er richtig an zu kochen,
weil einer mehr zu wissen wagt.

Stets muss das letzte Wort er haben
und damit recht in einem Zug,
und notfalls gibt’s ‘nen Prügelknaben,
der ihm „die Fakten unterschlug“.

Dem ist in wichtigen Bereichen
das Hirn ganz offenbar vereist
und lässt sich nicht dazu erweichen,
dass er sich mal am Riemen reißt.

So auch sein übriges Verhalten:
Von Rücksichtnahme keine Spur.
Brutal lässt er sein Ego walten,
ist er mit Freunden mal auf Tour.

„Auf dies und jenes musst du achten“ –
sein Finger gibt die Richtung an,
dass man in Ruhe nichts betrachten
und nichts sich einverleiben kann.

Er glaubt zur Führung sich geboren
mit seinen geist’gen Energien
und packt die andern bei den Ohren,
um hinter sich sie herzuziehn.

Mit seinem immer eil‘gen Schritte,
stets einem Ziele zugewandt,
geht breit er in des Weges Mitte,
die Miene steif und arrogant.

Wie aber reimt sich das zusammen
mit Hilfe, die er oft gewährt?
Kann die aus ‘nem Charakter stammen,
der sich um andre sonst nicht schert?

Dass er ‘ne volle Einkaufstüte
‘ner Oma mal nach Hause trägt,
entspringt wohl wen’ger seiner Güte
als weil er so sein Image pflegt.

Seht her, denkt unser Pharisäer,
ich handle nach Gebot und Pflicht!
Kommt seinem Heil er wirklich näher,
wenn nicht sein Herz auch dabei spricht?

Immer am Limit

Bis hin zu seinen letzten Zügen
kein Mensch der Steuerpflicht entgeht,
und nicht allein das Rauchvergnügen
so unterm Schutz des Staates steht.

Du glaubst, du bist dazu geboren,
dich dem Bolidensport zu weihn,
das Heuln des Motors um die Ohren,
der Schnellste weit und breit zu sein?

Dann such nicht lange nach ‘ner Strecke,
um zu beweisen dein Talent –
die Autobahn gleich um die Ecke
noch mehr von deiner Sorte kennt.

Da tummeln sich die Aspiranten
für den Geschwindigkeitsrekord,
das Gaspedal an ihren Quanten
voll bis zum Anschlag immerfort.

Doch während sie verbissen rasen
beharrlich auf der linken Spur,
ihrn Dreck sie in die Gegend blasen
bedenkenlos in Wald und Flur.

Vom Risiko ganz abgesehen,
dass jäh man einen Unfall baut
und plötzlich Gaffer um dich stehen,
die sich an deinem Schrott gestaut.

Müsste mit Pauken und Trompeten
die Staatsmacht nicht zu Felde ziehn,
um auf die Bremse selbst zu treten,
die ihrem langen Arm verliehn?

Von wegen. Diesen Ungestümen
hat sie die Piste ja gestellt
und kann zudem sich selber rühmen,
dass einen Speedrekord sie hält!

Und zwar seit Jahren ungeschlagen
europaweit, man denke bloß,
dass Freiheit im bewegten Wagen
nur noch in Deutschland grenzenlos!

Wieso sind Schäden und Gefahren
nur dort dem Staate einerlei
und zieht er auch noch an den Haaren
manch dubioses Pro herbei?

Im Gegensatz zu andern Ländern,
wo Leib und Leben man noch ehrt,
geht notfalls da mit Trauerbändern
der Staatsmann, der den Crash genährt.

Und gleich dahinter in der Schlange,
den Leichenwagen vis-à-vis,
das Unschuldslamm von gleichem Range:
der von der Autoindustrie.

Ausgelernt

Die heut’gen Schüler: helle Köpfe.
Und kritisch bis zum Gehtnichtmehr.
Man kennt die Vielfalt der Geschöpfe
vom Weddell- bis zum Beringmeer.

Geflügel, Fische oder Säuger,
man ist mit allen gleich vertraut,
Verwandten, durch den Urerzeuger
Natur aus einem Guss gebaut.

Doch auch Geschichte, Fakten, Fakten
von Völkerschaften fern und nah
behält der Dööts in seinen Akten
präzis ab urbe condita.

Pythagoras und seinesgleichen?
Sie haben schnell den Bogen raus
und können bald das Wasser reichen
‘nem Newton, Leibniz oder Gauß.

Genauso mit Naturgesetzen.
Man kennt die Formeln durch die Bank
und weiß die Leistung auch zu schätzen
bis hin zu Einstein oder Planck.

Fremdsprachen schließlich nicht vergessen!
Mit Ablativ und Zirkumflex.
Ein Pensum, überreich bemessen –
sie schaffen’s ohne Fünf und Sechs.

Doch ehrlich, wer sich so viel Wissen
beharrlich in die Birne bläut,
sinkt der nicht in ein Ruhekissen,
das zu verlassen er sich scheut?

I wo! Dem Superhirn da drinnen,
in das man so viel Weisheit stopft,
genügt es nicht, nur nachzusinnen
rein theoretisch und verkopft!

Denn dass die Paukerei fürs Leben
und für die Schule man nicht macht,
das hat man ihm in dieser eben
ja schon lateinisch beigebracht.

So fassen unsre Schülerscharen,
gesagt, getan auch einen  Plan:
Den Karren aus dem Dreck zu fahren,
es ist schon höchste Eisenbahn!

Anstatt zum Büffeln in die Klassen
gehn sie nach draußen demonstriern,
um Dampf mal richtig abzulassen
gegen die Schwätzer, die regiern.

Denn während an gewalt’gen Schäden
die Umwelt leidet mehr und mehr,
hörn sich die Brüder lieber reden,
anstatt zu tun, was nötig wär.

In fortgesetzten Konferenzen
beteuern sie ihr hohes Ziel –
dann lieber handeln, Schule schwänzen,
hier steht die Zukunft auf dem Spiel!

Sich schwammig nicht vertrösten lassen
auf Zeiten, die noch weit entfernt!
Raus auf die Straße, raus in Massen –
sie haben die Lektion gelernt!

Nur leider sind die Adressaten
Herr ihrer selbst nicht voll und ganz:
Politiker – anstatt Magnaten
der Industrie und Hochfinanz!

Weiteres zum Herrentier

Gut. Also, in der letzten Stunde
besprachen wir das Herrentier,
zu dem wir alle in der Runde
ja selber auch gehören hier.

So haben wir herausgestrichen
die Kluft, die abgrundtief uns trennt
von allen Wesen, die verglichen
mit uns die niederen man nennt.

Der Mensch nur braucht in großem Stile
für seine Arbeit manch Gerät
und kommt so leichter zu dem Ziele,
das jeweils ihm vor Augen steht.

Der Mensch nur hat aus dumpfen Lauten
den Weg zur Sprache sich gebahnt
und hat die Wörter, die gestauten,
zu Sätzen kunstgerecht verzahnt.

Der Mensch nur hat Kultur erfunden,
dass nach dem Sammeln und der Jagd
in seinen Bärenhäuterstunden
ihn keine Langeweile plagt.

Wer baute sich aus Sand und Steinen,
verschmähend Blätterwerk und Zelt,
ein Häuschen, das ihm und den Seinen
die Witterung vom Leibe hält?

Und schuf sich dann im nächsten Schritte
den großen Sammelplatz der Stadt,
die unsrem Weg zu Recht und Sitte
beständig vorgeleuchtet hat?

Er hat mit seines Geistes Waffen
(erinnert euch: von Gott gesandt)
die Erde völlig umgeschaffen
zu seinem Bau- und Ackerland.

Das ist auch leidlich gut gegangen,
solange er gering an Zahl
und noch nicht Millionen rangen
um die Ressourcen auf einmal.

Doch konnte es so immer bleiben?
Allmählich kam die Wahrheit raus:
Wenn weiterhin wir Raubbau treiben,
dann ist schon bald der Ofen aus.

Nahm da mit ihrem ganzen Feuer,
eh wieder wüst die Welt und leer,
die göttliche Vernunft das Steuer,
dass sie die Menschen Mores lehr?

I wo, die Profiteure lachten
und scherten sich ‘nen Dreck darum,
fuhrn fort, die Erde auszuschlachten,
zum Ersten, Zweiten, Dritten – zum…!

Und heute ist uns der Schlamassel
so übern Kopf gewachsen schon,
dass kein Politikergequassel
uns wiegt in falscher Illusion.

Zerrupft, verdreckt und ausgeweidet –
das ist die nüchterne Bilanz
für jeden, der vom Globus scheidet
mit seinem letzten Blumenkranz.

Schön, dass man auf die Eichentruhe
noch echte Lilien legen kann –
gewiss weilt man zur ew’gen Ruhe
in Plastikblüten irgendwann.

Das Herrentier

Insekten schwirren, Myriaden,
wo immer auch im Lüftemeer
und fressen doch nach Strich und Faden
nicht gleich den ganzen Globus leer.

Die Vögel, ihre ärgsten Feinde,
sofern nicht grad auf Wurmdiät,
gehören auch zu der Gemeinde,
die keinen Strick der Erde dreht.

Macht Meister Petz sie denn zunichte,
der wesentlich von Robben lebt?
Nein, mangels Bärn-Bevölk‘rungsdichte
und weil er an der Scholle klebt.

Vielleicht die gierige Giraffe,
die unermüdlich auf der Walz,
dass sie die höchsten Triebe raffe
mit ihrem dicken Schwanenhals?

Ein Lächeln kostet’s die Savanne:
Lass rupfen sie nach Herzenslust,
ich werf mich wieder volle Kanne
mit frischen Blüten in die Brust.

Da scheint fast übrig nur zu bleiben
mit seinem Riesenappetit
der Löwe, der’s Gazellentreiben
als sein Geschäft und Hobby sieht.

Doch hat er die grazilen Sprinter
schon größtenteils vertilgt vielleicht?
Ach, meist bleibt er ein Stück dahinter,
weil seine Puste nicht ganz reicht.

Jetzt kann ich auf den Wal nur hoffen:
Ich könnte schwören Stein und Bein,
steht dem am Bug die Klappe offen,
fällt es da tonnenweise rein.

Hat er indes die Fischbestände
so radikal schon reduziert,
dass zwischen seine Magenwände
sich kaum ein Hering noch verliert?

Nein, so ein Kunststück hinzukriegen,
braucht’s mehr als nur ein großes Maul –
Gedanken auch, die höher fliegen
als die von einem Ackergaul.

Da kommt ein Tier nur noch in Frage,
das so viel Wissen schon gewann,
dass bis zum Ende aller Tage
es damit Unheil stiften kann.

Eins, das nach eigenem Bekunden
(voilà die Maus, die Berge kreißt!)
der höchsten Gottheit nachempfunden
sowohl an Körper wie an Geist.

Mit diesem Freibrief in der Tasche,
den es sich selber ausgestellt,
legt nach und nach in Schutt und Asche
es seine angestammte Welt.

Der Mensch, millionenfach besungen
von seinesgleichen als Gigant,
hat alles in die Knie gezwungen
bis an den letzten Erdenrand.

Doch wenn ihm draußen Feinde fehlen,
kein Mangel herrscht im eignen Haus –
sich gegenseitig töten, quälen,
den Bogen hat er wirklich raus.

Mit Blut düngt gern er seine Felder,
weil das besondre Frucht verheißt –
dem einen ungeheure Gelder,
dem andern, dass ins Gras er beißt.

Doch hat er mehr noch auf der Pfanne
als Lust auf Gold und auf Gewalt,
dass kaum mal eine kurze Spanne
die Kriegstrompete nicht erschallt.

Ach, kaum hängt unter den Trophäen
die Streitaxt über dem Kamin,
muss er schon wieder Zwietracht säen,
um gegen die Natur zu ziehn!

Wie’n Flegel, der mit seinem Stecken
die Köpfe von den Stängeln mäht,
so lässt er seine Wut sie schmecken,
die blindlings auf Zerstörung geht.

Doch anders als der rüde Knabe,
der’n Stock sich untern Arm dann klemmt,
pflegt er zur Mehrung seiner Habe
sie auszuplündern bis aufs Hemd.

Bist du ein Tier und zu verwerten
mit irgend’ner Besonderheit?
Man folgt so lange deinen Fährten,
bis dich ein Schuss davon befreit.

Soll es den Pflanzen besser gehen?
Raubbau, wen wundert es, auch hier!
Wo heut noch dichte Wälder stehen,
herrscht morgen Kahlschlag im Revier.

Selbst in der Erde Eingeweide
hat man zu wühlen nicht versäumt,
dass von Karbon und dass von Kreide
die Schätze fast schon ausgeräumt.

An solchen Taten nur gemessen:
So kriegte es sonst keiner hin.
Hätt er nur Menschlichkeit besessen
in diesem eher seltnen Sinn!

Doch alle edleren Gefühle
die Habgier schon im Keim erstickt,
dass nur mit nüchternem Kalküle
auf seinen Vorteil jeder blickt.

Natürlich wird das schrecklich enden,
wie Übermut zu enden pflegt:
Man stirbt von seinen eignen Händen,
der Ast ist fast schon durchgesägt.

Und das Debakel abzuwehren,
kommt rettend kein Theatergott.
Wir müssen lernen, uns zu nähren
von Gülle und von Plastikschrott.

Kerzenwechsel

Was wären festliche Momente
samt ihrem Echo im Gemüt,
wenn nicht auch eine Kerze brennte,
die still und heimelig verglüht!

Mag klein und schwächlich auch erscheinen
das Flämmchen, das im Wachs versinkt,
‘nen Stern zu sehen wir vermeinen,
der Licht in Nacht und Dunkel bringt.

Und wie im All so auch hienieden
im Minikosmos namens Hirn,
um uns Gedanken, ungeschieden,
zu Dichterworten zu entwirrn.

Ein Fetisch, könnte man auch sagen,
der sich seit Jahren schon bewährt,
im Geiste mich dahin zu tragen,
wo Pegasus sein Heu verzehrt.

Die Flämmchen sich ja immer gleichen
nicht anders als die Dochte auch,
doch bei dem Wachs, dem butterweichen,
ich manchmal einen Wechsel brauch.

Zuletzt ‘ne kleine weiße Knete
in einem Plastiksarkophag,
wie man zur Allerseelen-Fête
auf Gräbern ihn wohl finden mag.

Jetzt aber eine Vertikale,
‘ne Säule, die nach oben strebt
und ihre Basis, ihre schmale,
zu einem schlanken Schaft erhebt.

Aus Marmor ist sie nicht gehauen
und auch geschliffen nicht und glatt,
doch woraus unsre Bienen bauen
den Lütten ihre Liegestatt.

Und gleicherweise honigfarben,
was ihre Herkunft schön belegt,
die Rinde übersät von Narben,
die wabenförmig eingeprägt.

Das ist nicht die genormte Ware,
die auch im Supermarkt ich krieg,
wo eins, zwei, drei ich Groschen spare,
wenn auf Ästhetik ich nicht flieg.

Ich hab sie als Geschenk bekommen,
ein Dutzend, wechselnd aufzustelln.
Sie werden mir, bis sie verglommen,
wohl noch so manchen Vers erhelln.

Königsgaben

Die Brüder sind nicht totzukriegen,
noch immer kregel und gesund,
wenn auch Millennien schon wiegen
die Bäuchlein überm Hosenbund.

Und diese prächtigen Gewänder!
Noch nicht ein einz’ges Fädchen fad!
Da sieht man gleich die Morgenländer
mit ihrem Sinn für Festbrokat.

Ja, und die Zelter, die sie reiten
(die schnöde man Kamele nennt),
wie vornehm und gemach sie schreiten,
wenn unterm Huf die Wüste brennt!

Ihr Ziel ist immer noch das alte:
Wohin der große Stern sie führt,
dass bei dem Kind man innehalte,
dem ihre Huldigung gebührt.

Ein Staatsbesuch, mit andren Worten,
doch ohne steifes Protokoll –
man kniet an eines Stalles Pforten
in Heu und Häcksel würdevoll.

Vor ihnen in der Futterkrippe
des Himmelsthrones Prätendent.
Und keiner nimmt ihn auf die Schippe,
wenn er ihn Herr und Heiland nennt.

Ja, selbst an Hirten, die gekommen
in grober Wolle so vom Feld,
hat niemals Anstoß wer genommen,
der sehr auf Nerz und Purpur hält.

Großzügig auch mit jenen Spenden,
mit denen man Tribute zollt,
verehren sie aus Staatsbeständen
dem Säugling Myrrhe, Harz und Gold.

Der nahm wohl diese Kostbarkeiten
als seltnes Spielzeug gerne hin,
wie ihm ja auch in spätren Zeiten
für Luxus fehlte jeder Sinn.

Wie immer auch, die Kavalkade
trieb neulich sich auch hier herum
und warf aus ihrer prallen Lade
Kamellen unters Publikum.

Ach? Gaben gleichsam wie Juwelen
legt man ‘nem König in den Schoß –
doch denen Geld und Güter fehlen
‘ne Handvoll bunter Bontjes bloß?

 

Neujahrsvorsätze

Hab weiter mir nichts vorgenommen
für dieses Jahr, das vor mir liegt.
Ist bloß ein neuer Tag gekommen,
der so wie jeder andre wiegt.

Die Zeit, die fein wir unterteilen
nach Kreisendem am Firmament,
ist ja ein stetes Weitereilen,
das weder Punkt noch Komma kennt.

Zeigt weder Sprünge noch Zäsuren,
nur diesen unentwegten Fluss,
der alle sterblichen Naturen
früh oder spät verschlingen muss.

Sich selbst indes ‘nen Einschnitt machen
in seinen Alltagsschlendrian
erfordert nicht, dass Böller krachen
und Glocken schwingen simultan.

Man muss nur fest ins Auge fassen
‘nen Vorsatz, sagen wir fürn Lenz,
um dann den Zeitpunkt anzupassen:
März, nein, April, Mai – spätestens…

Das kann man jeden Tag so halten,
auch wenn er nicht mit Lärm beginnt,
Veränderungen zu entfalten,
die längst schon überfällig sind.

Sollt es bei mir denn gar nichts geben,
was schmerzlich mir ins Auge sticht?
Marotten, die wie Kletten kleben,
auch Magersucht und Schwergewicht?

Dem Tabak hab ich abgeschworen
vor ungezählten Jahren schon,
das Bäuchlein Gramm für Gramm verloren
durch Drosselung der Essration.

Von andren Süchten, die mir schaden,
fühl ich im Augenblick mich frei.
Pralinen, Bonbons, Schokoladen
warn eh mir immer einerlei.

Nein, nichts Besondres einzuräumen.
Doch halt, was tu ich mich so schwer –
ich sehe ja vor lauter Bäumen
den Wald tatsächlich schon nicht mehr!

Denn hier direkt vor meiner Nase
ragt wie ein Tännchen rank und schlank
gerade jetzt zur späten Phase
der Wein in seinem Flaschen-Tank.

Das wär schon was, ihm abzuschwören,
ist auch das Quantum moderat –
doch wenn wir auf die Ärzte hören:
Die Sucht mit der Gewöhnung naht!

Indes hieran will ich nicht rühren
durch eidesstattlichen Verzicht,
könnt schlimmstenfalls doch dazu führen,
dass mir der Stoff fehlt zum Gedicht.

Und überhaupt, ganz ohne Schwächen
das harte Brot der Welt zu kaun,
heißt das, den Milch- und Honigbächen
des Paradieses zu vertraun?

Ein äußerst zweifelhafter Handel,
weil man sehr schnell den Kürzren zieht,
bedeutet dieser Erdenwandel
denn auch das Ende schon vom Lied.

Wenn nicht, werd ich zu ew’gem Frieden
auch wirklich mal dahin versetzt?
Da scheint mir sichrer doch hienieden
mein kleines sünd’ges Hier und Jetzt.

Familienglück

Wenn wir so unsrer Wege gehen,
egal wozu, woher, wohin,
dann mag uns nicht nach Wundern stehen
der nüchtern-bürgerliche Sinn.

Der doch die Welt, die sich da breitet,
nie aus den Augen ganz verliert
und was so an Passanten schreitet
mit wachem Geiste registriert.

Besonders wenn um ihre Beine
ein Kindlein ausgelassen hüpft,
das wie ein Hündchen an der Leine
sein Los an das der Großen knüpft.

Beobachtung in vielen Fällen:
Da hastet hechelnd wer voran,
ohne aufs Kind sich einzustellen,
das nur mit Mühe folgen kann.

Ja, manchmal zerrt das zarte Wesen,
als ob es eine Karre wär,
im Sauseschritt der Polonaisen
am langen Arm man hinterher.

Oft mit dem Vorwurf noch verbunden:
„Dass du nur immer trödeln musst!“
Womit der Schuldige gefunden
für jede Art von Mutterfrust.

Und öfter ist die Ausdrucksweise
in dieser Kommunikation
der meistens auch nicht grade leise
verächtliche Kommandoton.

Schon alles? Nein, beim Weiterschweifen
nehm ich noch viel zu Protokoll –
Megären etwa, wie sie keifen
ihr angstverstörtes Mündel voll.

Auch Eltern, permanent belehrend
ihr Kind, das frisch und fröhlich denkt,
und so die Fantasie verzehrend,
die ihm die größte Freude schenkt.

Gekoppelt vielfach mit Verboten,
die man nicht zu erläutern pflegt,
sondern im Stile von Despoten
dem „Schützling“ einfach auferlegt.

Muss manches sich gefallen lassen,
so’n Wurm, dem ja nichts übrig bleibt,
als der Person sich anzupassen,
die oftmals ihn zu Tränen treibt.

Und das noch unter Maskerade –
man hält sich öffentlich bedeckt:
Wer weiß, was hinter der Fassade
der eigenen vier Wände steckt?

Hör ich denn hintern Mauersteinen,
wo dumpf es durch die Ritzen quillt,
von Zeit zu Zeit nicht Kinder weinen
und einen Sabbel, der sie schilt?

Warum, zum Teufel, Kinder zeugen,
wenn man sie nur als Last begreift?
Bloß um sie unters Joch zu beugen
von Pflaumen, die nicht ausgereift?

Und keiner will dem Schwachsinn wehren,
denn Vögeln ist ein Menschenrecht,
dass anstandslos sogar vermehren
die Rabenmütter ihr Geschlecht.

Ja, selbst die an der Nadel hängen
oder sich sonst wie ruiniern,
die Lust auf Nachwuchs nicht verdrängen,
und sollten sie ihn infiziern.

Nanu! Hat man in weiten Kreisen:
Beamter, Bäcker, Internist,
die Pflicht nicht, erst mal nachzuweisen,
dass man dazu befähigt ist?

Doch beim Zerbrechlichsten auf Erden,
das doch die Zukunft wuppen muss,
reicht ähnlich wie bei Ziegenherden
der erste beste Koitus!

Und eine Menge Mütter, Väter,
entsetzt vom späten Widerhall,
rächt sich mit ewigem Gezeter
(„Du, du!“) an diesem „Unglücksfall“.