Abflug

Die Welt, gelähmt seit vielen Tagen
durch eines bösen Keims Boykott,
beginnt grad langsam erst zu wagen
die Rückkehr in den alten Trott.

Man darf sich wieder frei bewegen,
sitzt nicht mehr in der Bude fest
und kommt mit kräft’gen Flügelschlägen
in jedes noch so ferne Nest.

Man muss auch nicht mehr online kaufen,
sofern man grad auf Schrauben fliegt,
kann rasch mal um die Ecke laufen,
wo ‘n Eisenwaren-Laden liegt.

Erlaubt auch wieder auswärts essen,
hat man die eigne Küche satt;
Distanzen aber abgemessen,
man wetzt kein fremdes Schulterblatt.

Und auch dein Lieblingsplatz am Tresen,
der manche Woche unbesetzt,
empfängt dich freudig als ein Wesen,
das Trauben und Getreide schätzt.

Der Sonne Strahlen schon umleuchten
mit größrer Glut dein perlend Haupt.
Jetzt kühlend sich im Meer befeuchten!
Dann mach es doch; es ist erlaubt!

Noch aber ist nicht überwunden
der uns die Sache eingebrockt;
die Masken bleiben umgebunden,
damit sein Vormarsch weiter stockt.

Doch weiß man, ob er nicht als Quelle
die Lockerungen sich erschließt
und sich in einer zweiten Welle
noch weiter übers Land ergießt?

Ich pack jetzt meine Siebensachen –
‘nen guten Monat schon zu spät.
Der Flug, mich aus dem Staub zu machen:
am nächsten achten. Wenn er geht.

1+