Das diskrete Haus

Ein rundes Haus mit tausend Zimmern,
das bodenlos im Raume schwebt;
darüber sieht man Sterne schimmern,
sofern man nicht im Keller lebt.

Die Mieter in den zig Etagen
sind meist sich völlig unbekannt;
wer reist mit Fahrstuhl-Equipagen,
reist gleichsam in ein fernes Land.

Selbst auf den langen Nachbarfluren
bleibt in der Regel man sich fremd,
man sichtet hier und da wohl Spuren,
doch ohne dass man sie durchkämmt.

Gepfercht in irgendeine Ecke
in diesem wackeligen Bau,
beglotzt man seine Zimmerdecke
und meint, dass man den Himmel schau.

Die Augen abgewandt, die Ohren,
und fühllos wie ein Automat,
geht jede, jeder traumverloren
den ausgelatschten Trampelpfad.

Und wär doch manches zu erlauschen
vom Keller aufwärts bis zum Dach,
was klarer als ein dumpfes Rauschen
und Nuscheln im Charakterfach.

Oft klingt es noch nach ganzen Sätzen,
solang Beherrschung überwiegt,
doch die zerfalln zu wirren Fetzen,
wenn wer sich in die Haare kriegt.

Mal auch ein Klatschen oder Kreischen,
dann kommt es schon zur Tätlichkeit,
im schlimmsten Falle gar Zerfleischen,
wenn Hass nach Blutvergießen schreit.

Auch Schüsse werden manchmal fallen
in irgend’nem Ganovennest,
die aber so verstohlen knallen
wie Winde, die man fahren lässt.

Wie oft hört man auch Kinder weinen,
weil Trost und Liebe ihnen fehlt,
weil, wie verstockte Große meinen,
nur Härte sie fürs Leben stählt.

Man scheut indes, sich einzumischen:
Man brächt nur Unrat an den Tag
und müsste von der Brille wischen
den schönen rosa Farbbelag.

Und kriegt man selber nicht am Ende
noch irgendwelche Schererein?
Wozu hat schließlich man die Wände,
wenn nicht, um ganz für sich zu sein?

Solln anderswo sich die Chaoten
die Fresse ruhig doch poliern –
von denen lasse ich die Pfoten,
denn heißt nicht wagen auch verliern?

Gemütlich fläz ich meine Beine
über das Sofatischchen hin
und komme mit der Welt ins Reine,
wenn ich im Fernsehbilde bin.

Denn jeden Abend zu begaffen
das Elend ich der Erde pfleg –
das kann kein Autounfall schaffen,
da stehn die Retter meist im Weg!

Demos für Dichtung

Das schöne Recht, zu demonstrieren,
wie’s im Gesetz ja Fuß gefasst,
hab nie genutzt ich, zu forcieren
Kritik an dem, was mir nicht passt.

Nicht dass mir alles nur gefiele,
ich seh schon, wo es hakt und hinkt,
doch auch dass zum ersehnen Ziele
mein eigner stiller Pfad mich bringt.

Ich kann mich nicht so hell empören,
dass es mich aus dem Häuschen trägt,
lass gerne meine Stimme hören,
sofern sie sich nicht überschlägt.

Und auch soldatisch vorzurücken
in breiter Front mit Schulterschluss
kann mich nicht sonderlich entzücken,
weil ich mich frei bewegen muss.

Womöglich noch mit ‘nem Plakate,
wie‘s hoch man in den Himmel hält,
dass wie Fronleichnam die Oblate
es allen in die Augen fällt!

Indes die Arme dir erlahmen
und heisrer deine Kehle schallt,
siehst nach dem Knüppel du schon kramen
die kampfbereite Staatsgewalt.

Ein Feigling also, eine Memme,
die vor der Obrigkeit sich duckt
und, bringt sie auch nur in die Klemme,
geduldig jede Pille schluckt?

Ich weiß, dass mit den Füßen scharren
schon glatter manchen Weg gemacht,
doch die auch, die zu Hause harren,
oft fälschlich unter Fluchtverdacht.

Denn jeder macht’s auf seine Weise.
Die Stiefel ich nicht gerne schnür,
ich protestiere lieber leise
durch die private Hintertür.

Halt mit Kritik nicht hinterm Berge –
vertraue sie der Feder an,
dass jeder Schnüffler, jeder Scherge
sie unverhohlen lesen kann.

Jetzt könnt ich manchen lächeln sehen:
Was ist das gegen Demos schon?
Die Menschenmenge! Fahnen wehen!
Parolen via Megafon!

Na klar, das muss man ihnen lassen:
Es klingt ihr Echo weit und breit
direkt ins Ohr der großen Massen.
Verbeugung ohne Dichterneid!

Könnt dem Poeten auch gelingen,
sofern er’s mit der Stimme Kraft,
selbst tote Steine zu bezwingen,
wie einst der Sänger Orpheus schafft.

Oder, was auch ein Wunder wäre,
man riss ihm plötzlich aus der Hand,
was zu der Musen Ruhm und Ehre
geduldig er dem Hirn entwand.

Drum tret ich besser aus dem Schatten
und schreiend durch die Lande zieh:
Zuhauf, ihr müden Leseratten,
mehr Eifer für die Poesie!

Im Oktober

Er guckte auch schon einmal netter.
Was zieht er heut für ein Gesicht
nach „Sieben Tage Regenwetter“,
als plagte ihn die liebe Gicht!

Missmutig lässt der Herbst entladen
Gewölk von seiner feuchten Fracht,
dass mal wir voll in Schauern baden
und mal im Nieseln still und sacht.

Hat er nicht Grund für seine Tränen,
mit denen er die Erde nässt?
Es reißt ihm ja in ganzen Strähnen
die Blätter ständig vom Geäst!

Die sammeln fern von ihrem Baume,
so wie dem Zufall es gefiel,
sich weit verstreut im Straßenraume,
dahingerafft mit Stumpf und Stiel.

Und während sie sich bunt verbluten,
vor Nässe wie im Fieber glühn,
scheint sich der Wind noch mehr zu sputen
und nimmt im Sturm das letzte Grün.

Wie kühl sind nun die Abendstunden;
der Nacht steht schon der Frost ins Haus!
Bald gehn die Kinder ihre Runden
und führen ihre Lichter aus.

Dann stapfen sie durch Nebelschleier
ein bisschen außer Reih und Glied
und singen zur Laternenfeier
ihr Sonne-Mond-und-Sternelied.

Wie fröhlich zieht die Rasselbande
dann wieder heim ins warme Nest!
Ein Ruch von Moder rings im Lande?
Ihr Herbst – das reinste Frühlingsfest!

Glückwunsch!

Wenn ich mich nicht verhauen habe,
steht heut ein Jubiläum an,
ein Ehrentag der Dichtergabe,
die einen „Runden“ feiern kann.

Doch leider drückt mir auf die Platte
kein Schwein das blättrige Gewürz,
dass von der hohen Lorbeerlatte
ich in die Eitelkeit mich stürz.

Ganz still muss ich den Tag begehen
und nicht besonders zelebriern,
da mir nicht auf der Matte stehen
die Lyrik-Fans zum Gratuliern.

Das kann ich allerdings verschmerzen,
weil ich auch nur mit Wasser koch:
Bei tausend und sechshundert Kerzen
pfiff bald ich auf dem letzten Loch.

Will trotzdem jemand mich beschenken
aus diesem oder jenem Grund,
wird er an Weihnachten wohl denken
und nicht an diese Jubelstund.

Doch ist im Kreise der Poeten
dies Schicksal öfter ja bezeugt,
drum hab ich für entgangne Fêten
lukullisch auch schon vorgebeugt.

An seinem Platze harrt der Rote
geduldig auf den Aderlass,
den wegen seiner frischen Note
ich schlückchenweise ihm verpass.

Oliven kullern ihm zur Seite,
die von der Sonne schwarz gebrannt,
dass ihre Würze ihn begleite,
wenn in die Gurgel er gesandt.

Auch Delikates darf nicht fehlen,
sonst wär das Fest nur halb so schön,
weshalb mit Krabben und Garnelen
den Gaumen extra ich verwöhn.

Das ist der feierliche Rahmen,
der diesen Tag besonders macht,
und wenn auch keine Gäste kamen,
hab würdig seiner ich gedacht.

Viel wichtiger als Gratulanten,
die einer Pflicht sich unterziehn,
sind ja die Kräfte, die konstanten,
die sich in neue Verse knien.

Solang sie noch im Hirne walten,
will weiter ich die Leier drehn.
O dass sie nicht so rasch erkalten –
ich hätt da noch ein paar Ideen!

Heureka!

Was haben nicht herausgefunden
die alten Griechen seinerzeit
und waren doch noch nicht verbunden
mit Quellen à la Bit und Byte.

Im dunkelsten der Magazine,
im Hirn die Wissensdeponie,
benutzten sie als Suchmaschine
nur ihre blühnde Fantasie.

Und war sie auch noch so verstiegen
im Hokus pokus fidibus,
sie ahnte („falsch gewachst“) das Fliegen
im Sturze schon des Ikarus.

Es scheint, auch vom Kanonenfeuer
hat ihnen etwas schon geschwant,
denn Zeus, ging er auf Abenteuer,
hat ihm ein Blitz den Weg gebahnt.

Man wusste auch schon vom Experten,
der stets vergeblich warnt und rät,
bis sich die Fakten dann erhärten,
für Rettung es indes zu spät.

Gewiss aus allen Wolken fiele,
wer schauen könnte unsre Zeit
und dass seine Gedankenspiele,
o Wunder, heute Wirklichkeit!

‘ne ganze Zunft von Ikarussen
sich tummelt hoch im Luftrevier
so sicher wie in Bahn und Bussen
auf festem Grund und Boden hier.

Und dann die ungeheuren Waffen,
mit denen man sich jetzt bedroht,
perfekt, die Feinde wegzuraffen
und sich gleich mit im selben Boot!

Da kommt denn doch den Alt-Hellenen
die gern geübte Skepsis an,
ob man bei solchen Zukunftsszenen
sich auf den Fortschritt freuen kann.

Auch nimmt er wahr die Umweltsünden,
wie sie zersetzen und zerstörn,
obgleich schon „Seher“ längst verkünden,
dass Unheil sie heraufbeschwörn.

Kassandras Rufe sind geblieben,
um die kein Mächtiger sich schert –
die Typen, die Geschichte schrieben,
sie setzten stets aufs falsche Pferd.

Gute Nachbarschaft

Gestattet mir, euch vorzustellen:
Bommel der Große, Kalli Klein.
Sie sind zwei fröhliche Gesellen
und wollen gute Nachbarn sein.

Ein hübsches Häuschen sie bewohnen
von recht bescheidenem Format,
doch können auch den Beutel schonen,
weil niemand sie zur Kasse bat.

Ja, nicht nur dass Logis sie sparen,
sie haben auch die Kost noch frei,
wenn auch nicht grade Luxuswaren
im Stil von Leipzigs Allerlei.

Doch ihnen kann’s gestohlen bleiben,
vor Schmalhans spürn sie keine Scheu,
begnügen sich mit Gurkenscheiben
und einer Handvoll frischem Heu.

Und grade dies verkappte Fasten
beflügelt sie nur umso mehr –
am liebsten sie im Kreise hasten,
der eine hinterm andern her!

Dann müsstet ihr sie quieken hören
vor ausgelassner Lebenslust
aus voller (so wie bei Tenören),
doch dabei eher schmächt’ger Brust!

Für die leg ich die Hand ins Feuer,
die stören euren Frieden nicht.
Die Häuslichkeit: ihr Abenteuer,
die Ruhe: ihre Bürgerpflicht.

Meerschweinchen sind in jedem Falle
als Mieter einfach fabelhaft.
Ich glaub, ich spreche für euch alle:
„Na denn auf gute Nachbarschaft!“

Klimavergleich

Vergleicht man nur die Temp’raturen,
kriegt den ersten Preis;
da laufen sich die Sonnenuhren
um diese Zeit noch richtig heiß.

Ist euer Hobby Wetterkunde?
Dann Folgendes ich noch verrat:
Selbst jetzt zur frühen Abendstunde
kommt da man noch auf dreißig Grad.

Dass der September mittlerweile
sein Pulver fast verschossen hat
und schon vorbei zum größten Teile,
liest man zwar im Kalenderblatt.

Was allerdings in jenen Breiten
kein Anlass für ‘nen Wettersturz –
beim Baden, Surfen oder Kiten
kommt weiterhin man nicht zu kurz.

Ein völlig andres Bild im Norden:
Hier geht die Sonne auf den Rest,
und Stück für Stück schon überborden
die welken Blätter vom Geäst.

Im höchsten Fall für ein paar Stunden
zeigt sich ein größres Wolkenloch,
das umso leichter aufgefunden,
als sich Azur darin verkroch.

Das ändert ständig die Konturen,
weil panisch es vorm Winde flieht,
der auch am Boden, auf den Fluren
jetzt stürmisch seine Kreise zieht.

Das Thermometer ist gefallen
und klemmte sich bei dreizehn fest.
Man muss sich ‘nen Pullunder krallen,
wenn man die Bude mal verlässt.

Und immer wieder peitscht ein Schauer,
der auch noch einen Schirm verlangt.
Dann glänzt und perlt es an der Mauer,
um deren Stirn sich Efeu rankt.

Der Morgen spinnt mit feinen Fäden
ein Tuch aus Nebel und aus Gischt,
das dich vom Hals bis zu den Waden
mit kühler Feuchtigkeit erwischt.

Gut ist der Tag noch zu ertragen.
Doch wehe, wenn der Abend graut,
dann kriecht die Kälte in den Kragen
und macht dir eine Gänsehaut.

Die Nacht ist klar und Sterne funkeln
mit nimmermüder Energie,
als würden sie mechanisch schunkeln
zu einer fernen Melodie.

Geht wer noch durch die stillen Straßen,
ihm Eicheln knirschen unterm Tritt,
so dass er spürt gewissermaßen
den ersten Winterschnee schon mit.

Soll folglich man das Weite suchen
aus dieser unterkühlten Stadt
und schleunigst einen Rückflug buchen
nach Málaga mit Sonne satt?

I wo, kommt gar nicht in die Tüte.
Kein Grund, den Himmelsstrich zu fliehn –
ist doch dem launischen Gemüte
der Herbst die beste Medizin.

Rummel, Rummel

Vereinzelt plötzlich Böllerschüsse,
die in der Ferne dumpf verhalln,
‘ne Garbe kurzer Lautergüsse,
wie sie ein Feuerwerk beschalln.

Muss irgendwo ‘nen Rummel geben,
wo Trubel herrscht zur späten Stund
und Zuckerwattebäusche kleben
an manchem süßen Mädchenmund.

Und eine Bude an der andern
ihr fröhliches Geschäft betreibt,
um langsam dran entlangzuwandern,
eh kurz man wo mal stehen bleibt.

Hier lässt man sich ‘ne Wurst kredenzen,
da greift man lässig zum Gewehr,
dass seiner Liebsten, um zu glänzen,
ein Plastikblümchen man verehr.

Dazwischen dann die Fahrgeschäfte,
die manchmal wie ein Mixgerät
verrühren alle Körpersäfte,
dass Hörn und Sehen dir vergeht.

Und Lichter in den grellsten Tönen,
wie sie kein Regenbogen schenkt,
um diesen Asphalt zu verhöhnen,
der finster alle Schritte lenkt.

Dabei dröhnt dir aus allen Ecken
der neuste Hit ins Trommelfell,
um fetzig deine Lust zu wecken
auf so ein Wahnsinnskarussell.

Muss nicht die Stimme an den Kassen,
die kobert und die kommentiert,
besonders laut sich hören lassen,
dass sie im Lärm sich nicht verliert?

Da wackeln überall die Wände
von Achterbahn bis Geisterhaus,
und mancher fänd wohl nie ein Ende,
ging irgendwann das Licht nicht aus.

Raketen sich zum Himmel heben
zur letzten, höchsten Farbenpracht.
Dann ruht auf einmal alles Leben.
Und schweigend geht man in die Nacht.

Zeitreise

Man müsste beide sie erfahren,
das Heute und das Gestern auch,
das heißt die Zeit vor tausend Jahren –
direkt, in praktischem Gebrauch.

Nur derart könnte man erreichen,
dass echter Sachverstand im Spiel,
und die Epochen recht vergleichen
nach Umwelt und nach Lebensstil.

Ob sie so finster denn gewesen,
die mittelalterliche Welt,
wie wir in vielen Wälzern lesen,
sei erst einmal dahingestellt.

Wohl wahr, die Menschen damals litten
mehr Mühen, als man denken kann,
gebückt sie durch den Alltag schritten,
und früh kam sie das Reißen an.

Die Wohnung war den Wetterlaunen
von Frost und Hitze ausgesetzt,
in Betten ohne Duft und Daunen
hat sich die Haut an Stroh gewetzt.

Die Speise, bis auf Feiertage,
erregte keinen Futterneid.
Dass man am Hungertuche nage,
galt nicht nur für die Fastenzeit.

Ob aber heut sie lieber lebten,
hätten die Zukunft sie geschaut,
und nicht doch an der Scholle klebten,
die ohne Trecker sie bebaut?

Die Flur, die pflügend sie durchmaßen
mit ihrem Ochsen oder Pferd,
sie ist ja eingeschnürt von Straßen,
grau asphaltiert und pechgeteert.

Ihr Dörfchen, das in Mist versunken
noch tiefer als ein Storchennest,
hat lange nicht so fies gestunken
wie’n Dieseltruck beim Abgastest.

Und an des Jahres seltnen Festen,
wenn Fleisch man aß statt Haferbrei,
konnt man sich weidlich daran mästen,
da es noch völlig schadstofffrei.

Wie still die Landschaft vor den Toren!
Und welche Frische sog die Brust!
Das Lied der Vögel klang den Ohren
wie’n Hymnus auf die Wanderlust!

Noch drehte sich kein Autoreifen
in einem dichten Pistennetz,
dass außerhalb von Zebrastreifen
Passanten er in Schrecken setz.

Noch gab es keine Flügelkiste
mit nichts als Winden unterm Kiel,
die samt der ganzen Gästeliste
gelegentlich vom Himmel fiel.

Noch wuchsen nicht mit finstren Mauern
Fabriken aus dem Wiesengrund
wie Monster, die auf Beute lauern,
Rauch geifernd schon aus Schlot und Schlund.

Vor allem aber muss entsetzen,
dass man schon auf Reserve fährt
und ziemlich sicher abzuschätzen,
wie lang die Kugel uns noch nährt.

Nun, wie ich tadle so und preise,
bildet sich schon ein Urteil aus:
Ich pfeife auf die Wurmloch-Reise
und bleib im Heute nur zu Haus.

Ist nicht beim Schrecklichsten, beim Sterben,
der Mensch zu allen Zeiten gleich?
Dann lieber ehrlich ins Verderben
als in ein falsches Himmelreich.

Kassenkampf

In ganz verschiedenen Berufen
errangen diese ihr Format,
mit dem sie alle sich auch schufen
‘nen riesigen Bekanntheitsgrad.

Vorweg die angesagten Mimen,
die großen Stars an jedem Set,
die sowohl live als auch beim Streamen
man gerne auf dem Sofa hätt.

Die Sänger dann, die täglich schmettern
ihr Liedgut ins geneigte Ohr,
mit denen in den Charts sie klettern
bis hin zum Evergreen empor.

Athleten auch, die ihren Beinen
im Wettkampf alles abverlangt,
auf dass mit bündelweise Scheinen
der Mutterclub es ihnen dankt.

Dazu die Quiz- und Showstrategen
mit ihrem Bildschirmarbeitsplatz,
die mit der Frage uns erregen:
Wer holt sich den Millionenschatz?

Politiker nicht zu verhehlen,
zumindest die von hohem Rang,
die in den dunkelsten Kanälen
rund um die Uhr auf Stimmenfang.

Und dann noch in bescheidnem Maße
die Crème der Unternehmerschaft,
wie Mann und Maus sie auf der Straße
mit Sprit versorgt und Gerstensaft.

Sie alle sich den Lorbeer pflückten,
mit dem man aus dem Rahmen fällt,
obwohl man irgend ‘nem Verrückten
den manchmal auch nicht vorenthält.

Kurzum, da zeigt sich eine Klasse,
die sogar Marx total verpennt –
der Wunschtraum jeder trägen Masse:
Reich, schön und wichtig. PROMINENT.