Fabricius

Dem Herrn auch nach dem Dienst verbunden
blieb dieser brave Gottesmann
und sah in klaren Abendstunden
sich seinen Friesenhimmel an.

Dann hat beim Kirchlein er gesessen,
erhoben leicht das Angesicht,
und diesen Kosmos ausgemessen
mit seinem bloßen Augenlicht.

Geduld war seine starke Seite,
die auch dem Angler nicht erlischt,
nur dass er in der luft’gen Weite
des hohen Sternenmeers gefischt.

Da kriegt noch seltner an den Haken
man irgendeinen fetten Fang –
wie alle Sinne ihm erschraken,
als eines Tages er gelang!

Auf Lauer jahrelang gelegen
mit nichts als seiner Hoffnung nur,
sieht er ein Licht sich plötzlich regen
in dieser endlos stillen Flur!

So war die Zeit doch nicht verloren!
Ein neuer Stern am Firmament –
auf einmal in die Welt geboren
ein Licht, das mit den andern brennt!

Kommt gleich in sein Geburtsregister,
das heißt, die kosmische Kartei,
damit das neue Sterngeschwister
auch Mitglied der Gemeinde sei.

Wer wollte es ihm da verdenken,
dass er begann, von seinem Platz
den Blick bevorzugt hochzulenken
auf seinen grad gehobnen Schatz?

Fand leicht ihn unter all den Massen
noch Wochen, Monate und mehr,
als eines Nachts dann, kaum zu fassen,
die Stelle plötzlich wieder leer!

Doch als ein vorbildlicher Vater
gab er sein Findelkind nicht auf,
behielt den Sitz im Welttheater
mit Aussicht auf den Sternenlauf.

Und wieder musst er lange harren,
wie er’s indessen schon gewohnt,
bis die Geduld, so stur zu starren,
ihm auch ein zweites Mal belohnt.

Der Stern von respektabler Helle,
der jäh ihn hinters Licht geführt,
er prangte da an alter Stelle,
als hätt er nie sich weggerührt.

Was hat nicht alles er erwogen
als Grund für solche Narretei
und schließlich dann den Schluss gezogen,
dass auch der Glanz vergänglich sei!

So hat (was dunkel ihm geblieben)
mit diesem Stern, der Mira war,
als Erster einen er beschrieben
von Helligkeit, die wandelbar.

Indes kein guter für sein Leben,
das bald ein schlimmes Ende fand
inmitten Moor und Wassergräben
von mitleidloser Mörderhand.

Nur wen’ge Schritte von den Katen,
in der Gestirne Angesicht,
erschlug ihn wer mit einem Spaten,
mit dem man Torf gewöhnlich sticht.

Warum ist er so umgekommen?
Ein Kerl, der böse wen geprellt,
hat‘s schrecklich übel ihm genommen,
dass er als Schuft ihn bloßgestellt!

Doch wird sein Name nicht verhallen,
der näher nun dem Himmel wohnt –
mag selbst sein Grabstein einst zerfallen,
doch nie sein Krater auf dem Mond.

0