Schlagwort-Archive: Heureka

Heureka!

Was haben nicht herausgefunden
die alten Griechen seinerzeit
und waren doch noch nicht verbunden
mit Quellen à la Bit und Byte.

Im dunkelsten der Magazine,
im Hirn die Wissensdeponie,
benutzten sie als Suchmaschine
nur ihre blühnde Fantasie.

Und war sie auch noch so verstiegen
im Hokus pokus fidibus,
sie ahnte („falsch gewachst“) das Fliegen
im Sturze schon des Ikarus.

Es scheint, auch vom Kanonenfeuer
hat ihnen etwas schon geschwant,
denn Zeus, ging er auf Abenteuer,
hat ihm ein Blitz den Weg gebahnt.

Man wusste auch schon vom Experten,
der stets vergeblich warnt und rät,
bis sich die Fakten dann erhärten,
für Rettung es indes zu spät.

Gewiss aus allen Wolken fiele,
wer schauen könnte unsre Zeit
und dass seine Gedankenspiele,
o Wunder, heute Wirklichkeit!

‘ne ganze Zunft von Ikarussen
sich tummelt hoch im Luftrevier
so sicher wie in Bahn und Bussen
auf festem Grund und Boden hier.

Und dann die ungeheuren Waffen,
mit denen man sich jetzt bedroht,
perfekt, die Feinde wegzuraffen
und sich gleich mit im selben Boot!

Da kommt denn doch den Alt-Hellenen
die gern geübte Skepsis an,
ob man bei solchen Zukunftsszenen
sich auf den Fortschritt freuen kann.

Auch nimmt er wahr die Umweltsünden,
wie sie zersetzen und zerstörn,
obgleich schon „Seher“ längst verkünden,
dass Unheil sie heraufbeschwörn.

Kassandras Rufe sind geblieben,
um die kein Mächtiger sich schert –
die Typen, die Geschichte schrieben,
sie setzten stets aufs falsche Pferd.

Ein Autodidakt

Begeisterung war seine Stärke;
auf einmal riss die Tür er auf
und zog aus irgend’nem Vermerke
mich mitten in den Weltenlauf!

„Ich sag dir, wo sie stattgefunden,
hatt längst die Gegend in Verdacht,
der letzte Zweifel ist geschwunden,
ich weiß den Ort der Varus-Schlacht!“

Und, heureka!, im Rausch der Freude,
den ihm der Forschergeist beschert,
hat gleich er sein Beweisgebäude
vom Keller bis zum Dach erklärt.

‘ne gute halbe Stunde später
(man nimmt’s im Amt nicht so genau)
sah gleichsam ich wie unsre Väter
den alten Ostwestfalen-Gau.

Und wo der Römer Lager standen
und wie geschwind ihr Heer marschiert,
um auf dem Schlachtfeld just zu landen,
wie er sich’s da rekonstruiert.

Dann trollte er sich, der Kollege,
zurück zu seinem Kämmerlein,
ich weiß nicht, ob er auf dem Wege
woanders auch noch kehrte ein.

Begeisterung war seine Stärke.
Doch oft auch nur für kurze Zeit.
Stets ging entschlossen er zu Werke,
doch stets zum Absprung auch bereit.

So kam er wohl im Lauf der Jahre
zigmal in mein Kabuff gestürmt
und hat mir seine Wissensware
in Haufen vor den Bug getürmt.

Mal hatte er sich fest verbissen
in die Strukturen der Chemie
und gab sich völlig hingerissen
von Molekülen-Harmonie.

Mal hatt‘, o welche lyr’sche Wende!,
er sich dem Volkslied zugewandt,
dass bald davon schon viele Bände
ihm die Regale überrannt.

Es schien, als ob im Eilverfahren
er Dinge nach und nach durchlief,
die schulisch ihm entgangen waren,
weil er den Unterricht verschlief.

Und dass dem Schüler, der so träge,
als Mannsbild die Erkenntnis kam,
die einst verhasste Bildungspflege
war alles andre als infam.

(Will hier die Frage zwischenkleistern
zur Schule als Politikum:
Ist sie zu blöd, um zu begeistern,
oder erzieht bewusst sie dumm?)

Ein Spätentwickler sozusagen,
der hastig an dem Zeug gekaut,
dass es sein überreizter Magen
im besten Fall nur halb verdaut.

„Doch wenn die Kräfte auch nicht reichen“
(ein altes Sprichwort, leicht verkürzt),
so war der Wille ohnegleichen,
mit dem er sich aufs Fach gestürzt.

Hätt er ihn damals schon bewiesen,
als er die Schulbank noch gedrückt,
man hätt ihn wohl als Geistesriesen
mit manchem Lorbeer noch geschmückt.

Flagge zeigen

flagge-zeigenJetzt will ich’s endlich wissen,
es reizt mich sehr,
auf dem Parnass zu hissen
’ne Flagge mehr!

Dem Musensitz entreißen
ein Eckchen wo
und Gipfelstürmer heißen
wie Kleist und Co.!

Mit Pegasus alleine
kommt man da hin,
drum mache ich ihm Beine
und fleißig bin.

’ne Strophe will ich schaffen,
so nagelneu,
dass die sie selbst begaffen,
die lyrikscheu.

Nach Art von Sapphos Oden,
fernab der Norm,
fernab von allen Moden
als eigne Form.

Seht selber: Wie am Schnürchen
gelingt es hier.
Erst sieben fürs Figürchen
und dann noch vier.

So simpel ist Kreieren
per Silbenzahl.
Fast möchte ich’s probieren
ein zweites Mal.

Doch ja nichts übereilen –
erst dies vollbracht,
wenn man mit frischen Zeilen
Furore macht!

Die Form, sie steht. Verplomben!
Und: Heureka!
O hätt ich Hekatomben
von Ochsen da!

Ein Name muss noch schmücken
die Novität,
um griffig auszudrücken,
worum es geht.

Der „Elferjambus“ wäre
dafür Garant –
drum sei er mir zur Ehre
auch so benannt!

Gebongt. Und übergeben
der Dichterwelt.
Erfülle ihn mit Leben,
wem er gefällt!

Doch will ich‘s Feld nun räumen –
– getan mein Werk -,
im Bette noch zu träumen
vom Musenberg.