Archiv der Kategorie: Gesellschaft

Kinder willkommen

Was wollt ihr hier, ihr süßen Wesen,
in meinem Online-Domizil?
Ihr könnt ja noch nicht einmal lesen,
was mir vom Baum der Weisheit fiel!

Das ist nur was für große Leute
mit voll entwickeltem Verstand.
Lasst’s gut sein erst einmal für heute
und husch, husch ab ins Federland!

Nun ja, wenn ich es recht bedenke,
ist das doch gar nicht so verkehrt:
Es treibt sie schon zur Musentränke,
eh man sie buchstabiern gelehrt.

Ein sehr begreifliches Verhalten,
denn was sie suchen, ist das Lied,
wie man nach Art der guten Alten
es mit der Stimme nur vollzieht.

Kein Barde, der mit seiner Laute
auf irgendeiner Burg verweilt,
hätt seine Weise, die vertraute,
auch noch als Lesestoff verteilt!

Muss ich den Laden also schließen,
der lediglich auf Texte baut
und ohne dass ihm Noten sprießen,
an seiner Druckerschwärze kaut?

Doch das sind sicher zwei Paar Schuhe.
Denn stets behauptet beim Gesang,
ob man nun klatsche oder buhe,
die Melodie den ersten Rang.

Grad umgekehrt ist’s bei Gedichten –
wie sehr es da auch klingt und schallt,
will doch der „Sänger“ mehr gewichten
Idee und Worte: den Gehalt.

Wird unsre Kleinen das denn kratzen?
Sie haben ja an beidem Spaß,
sei es „Ein Heller und ein Batzen“,
sei es „Der Igel und der Has“.

Der aber geht bei diesen Dingen
naturgemäß nur übers Ohr –
kann meinen Vers ich auch nicht singen,
les‘ ich ihn eben einfach vor!

Werd gleich mich an die Arbeit machen
und dichten für den guten Zweck –
was Lustiges, etwas zum Lachen,
sonst bleiben sie mir doch noch weg!

Hochzeitsblumen

In ihrem festlichsten Gewande
ließ sich die Sonne heute sehn
und machte damit keine Schande
dem feiertäglichen Geschehn.

Im Kirchlein drüben schlug die Glocke
noch eifriger als üblich an,
dass an den Traualtar sie locke
das Paar, das auf die Ehe sann.

Wohl über hundert mochten zählen
der Freunde und Verwandten Reihn,
um denen, die sich da vermählen,
bis weit nach draußen nah zu sein.

Man hielt dabei auf Etikette.
Der Herr trug Blau und Anthrazit.
Die Dame brachte die Palette
der schönsten Frühlingsfarben mit.

Was sah man nicht für schicke Roben
von Gelb bis Rosa und Azur!
Und allesamt so eng verwoben
mit einer blendenden Figur!

Die wiegte sich auf hohen Hacken
geschmeidig wie ein Binsenschaft,
was von den Fesseln bis zum Nacken
sie noch um einiges gestrafft.

Auch um den Scheitel zu bedecken,
bewiesen diese Damen Mut
und ließen sich nicht einmal schrecken
vom breiten Florentiner-Hut.

So glichen selbst sie schönen Blüten,
die mit dem Hochzeitstag verwehn.
Was gäb ich drum, sie einzutüten
und nach Belieben auszusä‘n!

 

Durchlaucht Kunde

Als Bürger kannst du dich noch wehren,
hast du das Grundgesetz dabei,
doch die Erfahrung wird dich lehren:
Als Kunde bist du vogelfrei.

Besonders deutlich zu erkennen,
wenn du den Tag dir nicht verdirbst
und, ohne vor die Tür zu rennen,
dir online deinen Kram erwirbst.

Da glotzt man ständig auf die Pfoten
‘ner Kundschaft, die verborgen bleibt,
um desto tiefer auszuloten,
zu welcher Beute es sie treibt.

Du hast bestellt ‘nen Gummiknochen,
weil örtlich keiner damit dealt?
Sei sicher, dass für viele Wochen
man Hundefutter dir empfiehlt.

Du kaufst ‘ne edle Kaffeesorte,
die in der Nähe niemand führt?
Schon öffnest du die Werbepforte
für Sahne, die man rein da rührt.

‘ne Hose hast du gar erstanden,
die, wie du erst bemerkt zu spät,
in fernen asiat’schen Landen
für deutsche Bäuche man genäht?

Ach, die Distanz spielt keine Rolle,
ein Klacks ja heutzutage nur,
da elektron‘sche Protokolle
dir weltumspannend auf der Spur.

Es lässt bestimmt nicht lange warten
Reklame für ein Kleidungsstück,
das heißt, Textilien aller Arten,
die grad noch fehln zu deinem Glück.

Und doch war’s erst vor wen’gen Jahren,
dass die Proteste Legion,
‘ne Zählung könnte offenbaren
zu viel in puncto der Person.

Nur noch naive Nostalgien!
Der Zug ist lange abgefahrn,
die Kunst des Ausspähns so gediehen,
dass wir sie fast nicht mehr gewahrn.

Und so pfeift stets uns um die Ohren
ein Sturm der Werbung, ungewarnt,
der sich, zur Heuchelei geboren,
als „Schnäppchentipp für Kunden“ tarnt.

Der Konsument ist längst schon „gläsern“
und in Dateien gut verwahrt –
auch künftgen finstren Reichsverwesern
bleibt ja viel Arbeit so erspart.

Osterschau

Die Osterwoche: Prozessionen
an manchem Ort von früh bis spät,
mit Heiligen auf hohen Thronen,
die man auf tausend Schultern lädt.

Und so, die Bürde auf dem Nacken,
im retardierten Wiegeschritt,
macht, Überdruck bis auf die Hacken,
der Träger ihre Leiden mit.

Viel Volk pflegt sich da einzufinden,
wie einem Schauspiel es gebührt,
in dem nach Schmähen und nach Schinden
das Opfer man zur Schlachtbank führt.

Hier wankt mit seiner Dornenkrone
ein Christus, bleich und blutverschmiert,
da dort als strahlende Ikone
die Himmelsjungfrau triumphiert.

Die großen, gloriosen Szenen,
sie machen sich noch immer gut –
zu Seufzern rühren sie, zu Tränen,
zu Abscheu, Trauer oder Wut.

Ja, manchem wird es gar im Herzen
so gallenbitter und so bang,
dass von der Last geschauter Schmerzen
er sich befreit mit Wehgesang.

Der Festzug aber schreitet weiter,
den ein Mysterium umgibt,
bis man am Fuß der Himmelsleiter
die Puppen in die Hütte schiebt.

Da lagern sie wie eitel Krempel
zur Sommer-, Herbst- und Winterzeit
ganz ohne ihren Gütestempel
als Stützen der Dreifaltigkeit.

Und dösen, bis die Osterglocken
sie wieder locken aus dem Bau
und man beginnt, sie aufzubocken
zur nächsten Kreuzparadeschau.

Müll und Meer

Viel Lust hatt‘ ich ja nicht gerade,
noch einmal vor die Tür zu gehn,
doch ehe ich in Unrat bade,
in Gottes Namen mag’s geschehn!

Dem Eimer stand schon bis zum Rande
der Feiertage ganzer Müll,
da leider ich am lauf’nden Bande
mit frischen Resten ihn befüll.

Solang dem Auge noch verborgen,
was unterm Deckel wächst und sprießt,
verschieb die Leerung ich auf morgen –
doch wehe, wenn er nicht mehr schließt!

Ist es so weit erst mal gediehen,
wird’s auch dem Friedlichsten zu bunt,
dass er sich stellt, anstatt zu fliehen,
dem inneren, dem Schweinehund!

Ich schnappte mir die volle Tüte
fürn nächtlichen Container-Run
mit Stolz und Freude im Gemüte,
dass heute ich den Kampf gewann.

Da ließ der Lohn nicht auf sich warten,
bin für die Dinge ja nicht blind:
Der Himmel und das Meer sich paarten
zu ihrem ersten Sternenkind.

Wie ich mich freute, dass ‘ne Runde
ich doch noch wider Willn gedreht –
die Welt zeigt sich zu dieser Stunde
in ihrer ganzen Majestät!

Kein Lüftchen wehte. Schweigend standen
die Palmen still in Reih und Glied.
Die Wogen, die im Sturme branden,
sie summten nur ein Wiegenlied.

Auch droben in des Kosmos Auen,
wo bald es wieder glänzt und glüht,
sah keine Lichter ich sich stauen,
da nur dies eine erst erblüht.

Ein einz’ger Wandrer nur mir nahte,
sonst war die Straße menschenleer.
Ach, der von drüben, von der Kate –
da winkt er auch schon freundlich her!

Warenaustausch

Damit ‘nem Shop mit seinem Krame
die Kasse immer klingt und klirrt,
macht gern er mit dem Spruch Reklame
vom Kauf, der zum Erlebnis wird.

Wie alle Werbung übertrieben,
nichts, was man wörtlich nehmen müsst –
es sei denn, dass beim Wagenschieben
dich plötzlich ein Kassierer küsst.

Doch neulich habe ich empfunden
so etwas wie’n Erlebniskick.
Ich drehte wieder meine Runden,
dass hier und da ich Waren pick.

Da war fast nichts an Ort und Stelle,
wo ich es blind zu finden pfleg,
die ganze reiche Nahrungsquelle
floss frisch verästelt übern Weg.

Mit viel Gehämmer und Geklopfe
hat man die Bude umgebaut,
und dass man sie noch voller stopfe,
den Krempel anders auch verstaut.

Wo krieg ich nun die Hühnerbrühe,
die trockene, in Form gepresst?
Ich hatte meine liebe Mühe,
zu orten ihr verborgnes Nest.

Auch unser Brot in Laib und Scheiben,
zu Recht das „tägliche“ genannt,
es wurde, unentdeckt zu bleiben,
in einen Seitengang verbannt.

Dann kurvte ich um tausend Ecken,
bis ich auf meinen Roten stieß,
den man, um Käufer abzuschrecken,
im Winkel wo versauern ließ.

Und weiter mit Geduld und Spucke,
mir fehlt ja noch ein Fertigfraß –
ich kucke also und ich kucke
wie nach ‘nem Osterei im Gras.

Bis jäh ich mit der Nase stoße
auf seinen neuen Liegeplatz:
Spaghetti mit Tomatensauce,
Genuss nicht ohne Schlabberlatz!

Inzwischen dreister schon geworden,
gewisser des Erfolges jetzt,
fisch nach dem Lachs ich aus dem Norden:
Filet, dem Curry zugesetzt.

Doch da hat mich im Stich gelassen
das Glück auf meiner Kaperfahrt.
Nur Hechte sah ich, Hummer, Brassen,
in reinem Eise aufgebahrt.

Der Lachs hat sich davongeschlichen
und kam mir nicht mehr zu Gesicht;
vielleicht weil er sich nicht empfohlen
der angestammten Käuferschicht.

Zur Kasse denn. Und abgewogen,
was mir die Neuerung gebracht.
Den Irrweg noch mal überflogen,
hab ich den Reim mir drauf gemacht:

Ein Labyrinth, nicht ganz geheuer,
weil man den Überblick verliert –
doch andrerseits ein Abenteuer,
bei dem man nicht den Hals riskiert.

Fabricius

Dem Herrn auch nach dem Dienst verbunden
blieb dieser brave Gottesmann
und sah in klaren Abendstunden
sich seinen Friesenhimmel an.

Dann hat beim Kirchlein er gesessen,
erhoben leicht das Angesicht,
und diesen Kosmos ausgemessen
mit seinem bloßen Augenlicht.

Geduld war seine starke Seite,
die auch dem Angler nicht erlischt,
nur dass er in der luft’gen Weite
des hohen Sternenmeers gefischt.

Da kriegt noch seltner an den Haken
man irgendeinen fetten Fang –
wie alle Sinne ihm erschraken,
als eines Tages er gelang!

Auf Lauer jahrelang gelegen
mit nichts als seiner Hoffnung nur,
sieht er ein Licht sich plötzlich regen
in dieser endlos stillen Flur!

So war die Zeit doch nicht verloren!
Ein neuer Stern am Firmament –
auf einmal in die Welt geboren
ein Licht, das mit den andern brennt!

Kommt gleich in sein Geburtsregister,
das heißt, die kosmische Kartei,
damit das neue Sterngeschwister
auch Mitglied der Gemeinde sei.

Wer wollte es ihm da verdenken,
dass er begann, von seinem Platz
den Blick bevorzugt hochzulenken
auf seinen grad gehobnen Schatz?

Fand leicht ihn unter all den Massen
noch Wochen, Monate und mehr,
als eines Nachts dann, kaum zu fassen,
die Stelle plötzlich wieder leer!

Doch als ein vorbildlicher Vater
gab er sein Findelkind nicht auf,
behielt den Sitz im Welttheater
mit Aussicht auf den Sternenlauf.

Und wieder musst er lange harren,
wie er’s indessen schon gewohnt,
bis die Geduld, so stur zu starren,
ihm auch ein zweites Mal belohnt.

Der Stern von respektabler Helle,
der jäh ihn hinters Licht geführt,
er prangte da an alter Stelle,
als hätt er nie sich weggerührt.

Was hat nicht alles er erwogen
als Grund für solche Narretei
und schließlich dann den Schluss gezogen,
dass auch der Glanz vergänglich sei!

So hat (was dunkel ihm geblieben)
mit diesem Stern, der Mira war,
als Erster einen er beschrieben
von Helligkeit, die wandelbar.

Indes kein guter für sein Leben,
das bald ein schlimmes Ende fand
inmitten Moor und Wassergräben
von mitleidloser Mörderhand.

Nur wen’ge Schritte von den Katen,
in der Gestirne Angesicht,
erschlug ihn wer mit einem Spaten,
mit dem man Torf gewöhnlich sticht.

Warum ist er so umgekommen?
Ein Kerl, der böse wen geprellt,
hat‘s schrecklich übel ihm genommen,
dass er als Schuft ihn bloßgestellt!

Doch wird sein Name nicht verhallen,
der näher nun dem Himmel wohnt –
mag selbst sein Grabstein einst zerfallen,
doch nie sein Krater auf dem Mond.

Die Schirmherrin

Auf einmal hat sich eingeschlichen
ein Schatten in den Strahlenglanz,
die Sonne ihrn Besuch gestrichen
für viele Stunden voll und ganz.

Stattdessen wälzten Wolkenmassen
sich übers Firmament dahin,
um fleißig Wasser abzulassen,
das ihnen reichte schon zum Kinn.

Den Kopf gesenkt, den Stoff erhoben,
der straff sich zwischen Speichen spannt,
die wenigen Passanten stoben
durch dieses feuchte Perlenband.

Doch plötzlich goss ‘ne Wolkenlücke
die letzte Pfütze aus dem Schuh,
und alle diese guten Stücke,
sie klappten unisono zu.

Nun galt es, sie auf alle Fälle
noch mitzuschleppen auf dem Weg,
dass hinter eigner Tür und Schwelle
man irgendwo sie trockenleg.

Da war auch einer in der Truppe,
auf den mein Auge just gezielt,
der war fast größer als die Puppe,
die fröhlich ihn am Wickel hielt.

Der streifte ihr zuerst am Leibe
und wackelte so nebenher,
bis sie wohl dachte, dies Gereibe
macht einem ja das Laufen schwer.

Und darum, schwups, mit beiden Händen
gepackt das ellenlange Ding,
dass es statt lästig an den Lenden
ihr rittlings überm Haupte hing.

So machte sie ‘ne Anzahl Schritte,
die Ärmchen ruhig ausgestreckt
wie’n Sieger, der nach alter Sitte
Trophäen in die Höhe reckt.

Doch schon bewegte sie sie wieder,
von einem Einfall angeweht,
und beugte rhythmisch auf und nieder
wie eine Hantel das Gerät.

Dann ist sie meinem Blick entschwunden
und mit ihr auch die große Fracht.
Die hat sie, so mit Jux verbunden,
ganz sicher gut nach Haus gebracht.

Artensterben

Experten vieler Disziplinen
sind einig sich seit Jahren schon,
dass schlecht wir unsrer Umwelt dienen
nur mit „Profit“ und „Produktion“.

Und dass wir an dem Aste sägen,
auf dem wir unser Nest gebaut,
wenn jedermann nach den Erträgen
und niemand nach den Kosten schaut.

Kassandrarufe! Prophetien,
die auf verlornem Posten stehn,
Politikern ins Ohr geschrien,
um aus dem andern rauszugehn!

Die sind seit Troja gleichgeblieben –
stets gegen guten Rat gefeit,
und sei es unter Peitschenhieben,
in dumpfer Überheblichkeit.

Und während sie sich selbst betäuben
mit Giften der Regierungssucht,
krepiern die Bienen, die bestäuben
die Blüten unsrer nächsten Frucht.

Den Vögeln geht es auch nicht besser.
Seit Jahren seltner klingt ihr Lied.
Der Bauer liefert sie ans Messer,
der Einfalt auf den Fluren zieht.

Längst hat‘s auch Hering und Makrele
und andres Flossenvolk erwischt.
Die Jungs mit sturmerprobter Seele,
sie haben gründlich abgefischt.

Solln wir Politikern vertrauen,
die nicht verhindern diesen Schwund,
gewohnt, uns Phrasen vorzukauen
von einer Welt, die herrlich bunt?

Von denen ist nichts zu erwarten.
Die reden sich aus allem raus.
Es endet erst der Tod der Arten,
stirbt diese Art von Menschen aus.

Dateien hochladen

Verkehrte Welt

Es funken alle Sendemasten
im Pulsschlag ihrer Hertzfrequenz,
dass weltweit jetzt die Robben fasten
und üben Heringsabstinenz!

Und auch die Tiger in Bengalen
sind offensichtlich auf Diät,
ernährn sich von Kartoffelschalen
und Frischkost vom Gemüsebeet.

Ach, wie die Meldungen sich jagen!
Ein Geier in der Steiermark,
anstatt die Kralln in Aas zu schlagen,
frisst haufenweise Speisequark!

Nicht minder seltsam das Verhalten
von Papagein in einem Zoo,
die manchmal ‘nen Gesang entfalten
von höchstem Nachtigalln-Niveau.

Was sind das für kuriose Zeiten!
Auch diese Nachricht ist dabei:
Seepferdchen sah man neulich reiten
auf Wellenbergen vor Hawaii.

Schon alles? Nein, es kommt noch dicker.
Auch Elefanten, tonnenschwer,
benehmen plötzlich sich wie Kicker
und trampeln Bällen hinterher.

(Nicht denen, wo nach wen‘gen Schüssen
das Leder keine Luft mehr hat,
nein, hammerharten Kokosnüssen,
die kriegt nicht mal ein Jumbo platt.)

Auch du, o Mensch? Ein Volk soll’s geben,
das seine Nachbarn überfällt –
und schenkt ihnen nicht nur das Leben,
nein, tausend Sachen auch und Geld.

Doch dem mag ich so recht nicht trauen,
kann einer sagen, was er will.
Mal kurz auf den Kalender schauen –
ach so, na klar: April, April!